Inhalt Alle Ausgaben
1 | 2017

Das E-Magazine der Techniker Krankenkasse

Lenker und Gestalter für die TK

Specials

Bestimmen Sie mit, welche Versichertenvertreter Ihre Interessen für die nächsten sechs Jahre im Verwaltungsrat vertreten werden. Denn TK-Mitglieder entscheiden darüber mit ihrer Stimme bei der Sozialwahl 2017.

Wo gibt es das schon, dass sich eine von ihren Mitgliedern gewählte Selbstverwaltung für die Interessen der Versicherten sowie die Belange der Patienten einsetzt? Bei der Techniker bilden die TK-Mitglieder ihre eigene Unternehmensaufsicht, den Verwaltungsrat. Und Sie wählen per Sozialwahl Ihre Versichertenvertreter in dieses oberste Gremium der TK. Das besteht paritätisch aus je 15 Vertretern der Versicherten und der Arbeitgeber, die diese Aufgabe ehrenamtlich wahrnehmen.

Grundsätzliches im Unternehmen wird mitbestimmt

Der Verwaltungsrat bestimmt die Grundzüge der Unternehmenspolitik und trifft alle Entscheidungen, die für die TK von grundsätzlicher Bedeutung sind. Zu den Aufgaben dieses Gremiums gehört zum Beispiel die Wahl des hauptamtlichen Vorstands. Es entscheidet ebenso über Satzungsänderungen und neue TK-Leistungen. In der laufenden Legislaturperiode waren das zum Beispiel die Einführung der Hebammen-Rufbereitschaftspauschale, Änderungen am Bonusprogramm, die Kostenerstattung für die sportmedizinische Untersuchung und Beratung oder der Beschluss, eine Dividende an die TK-Mitglieder auszuzahlen.

Auch den Haushaltsplan stellt der Verwaltungsrat fest und ist für die Abnahme der Jahresrechnungen und die Entlastung des Vorstands zuständig. Er beauftragt zudem Wirtschaftsprüfer zur Prüfung von Betriebsabläufen. Mit seinem Wirken stellt der Verwaltungsrat sicher, dass die Beiträge der Versicherten und der Arbeitgeber sinnvoll eingesetzt werden und die Verwendung der Gelder transparent nachvollziehbar ist. Zur Vorbereitung seiner Entscheidungen bedient sich dieses Gremium seiner Fachausschüsse.

Die Gesundheitspolitik im Blick

Zudem setzt der Verwaltungsrat auch gesundheitspolitische Akzente und hat nach seiner Wahl 2011 mehrere Resolutionen und Positionspapiere verabschiedet. Damit konnte dieses Gremium als Interessenvertreter seiner Versicherten unter anderem auf die Patientenrechte, auf Aspekte der Prävention sowie der Gesundheitsförderung aufmerksam machen und beispielsweise ein Plädoyer für ein zukunftsgerichtetes und wettbewerbliches Gesundheitssystem mit einer starken Selbstverwaltung abgeben.

Wie oft haben Sie schon an einer Sozialwahl teilgenommen?