Inhalt Alle Ausgaben
1 | 2017

Das E-Magazine der Techniker Krankenkasse

Mit der TK auf Nummer sicher

Sie sind sportlich? Sie sind sich aber über Ihren Gesundheitszustand nicht ganz sicher? Oder Sie wollen nach einer längeren Sportpause wieder neu ins Training einsteigen? Dann machen Sie doch einfach den sportmedizinischen Check – eine TK-Leistung, für die sich der Verwaltungsrat stark gemacht hat.

Felix F. (35) ist ein begeisterter Läufer. Doch langwierige Rückenbeschwerden haben zu einer zwei Jahre langen Zwangspause geführt. Klar, dass der gute Trainingszustand in dieser Zeit gelitten und das hohe Niveau des gesamten an den Sport gewöhnten Bewegungsapparats sowie das trainierte Herz-Kreislaufsystem von Felix F. nicht gehalten werden konnte.

Unsicherheit muss nicht sein

Nun sind die Schmerzen nach erfolgreicher Therapie weg, sodass Felix F. schon wegen der Prävention gern wieder loslegen möchte mit seinem Sport. Er ist sich aber über seine körperliche Verfassung für dieses Vorhaben nicht ganz sicher und spricht deshalb mit seinem Sportarzt, der ihm Sport zur Prävention schließlich ärztlich bescheinigt.

Für die Basisuntersuchung gibt’s 80 Prozent zurück

In diesem Fall übernimmt die TK die Kosten für die sportmedizinische Untersuchung und Beratung von Felix. Eine tolle Sache! Denn dieser Check umfasst die Anamnese, die Erhebung zum Ganzkörperstatus, ein Ruhe-Elektrokardiogramm (EKG) und die abschließende Besprechung. Für diese Basisuntersuchung erstattet die Techniker 80 Prozent des Rechnungsbetrags, jedoch nicht mehr als 60 Euro. Ergebnis: Alles okay, der Arzt gab Felix F. „grünes Licht“ für seinen Laufsport. Und der kann jetzt mit einem guten Gefühl wieder aktiv werden.

Die Techniker bietet mehr – auch Dank des Verwaltungsrats

Der sportmedizinische Check ist keine Kassenleistung. Aber die Techniker bietet ihren Kunden mehr – auch Dank des Verwaltungsrats. Der nutzt nämlich zusammen mit der Verwaltung innerhalb der gesetzlichen Rahmenbedingungen stets individuelle Spielräume für eine bessere Versorgung der Versicherten. Dabei geht es immer um Angebote, die die Menschen im unmittelbaren Lebensumfeld tatsächlich erreichen und eine Veränderung anstoßen, wie auch dieses Beispiel zeigt.