Inhalt Alle Ausgaben
3 | 2017

Das E-Magazine der Techniker Krankenkasse

Unsere Zukunft ist digital

Für Dr. Markus Schlobohm, Leiter der Unternehmensentwicklung bei der Techniker Krankenkasse, ist der digitale Fortschritt im Gesundheitswesen ein zentrales Anliegen. Hier spricht er über den digitalen Wandel in der Gesundheitsbranche und bei der Techniker.

Herr Dr. Schlobohm, worum geht es beim Thema “Digitalisierung” eigentlich genau?

Wir leben in einer Zeit des digitalen Wandels, auch im Gesundheitswesen. Viele Abläufe, Services, Therapien und Behandlungsangebote werden digitalisiert ─ und damit schneller, bequemer und effizienter. Von dieser Entwicklung profitieren die Menschen und Unternehmen gleichermaßen. Die Vorstellungen über Digitalisierung sind jedoch noch sehr unterschiedlich: Während für die einen ein eingescanntes Arztdokument bereits technologischer Fortschritt ist, wünschen sich andere einen unkomplizierten aber sicheren Zugang zu ihren Gesundheitsdaten. Das zeigt: Wir müssen einen Digital-Dialog führen.

Was bewirkt der digitale Wandel im Gesundheitswesen?

Vor allem die Berufsbilder im Gesundheitswesen werden sich mit Hilfe digitaler Technologien radikal verändern. Der Einsatz von künstlicher Intelligenz und Robotern, zum Beispiel in der Früherkennung oder Therapie, wird dazu führen, dass mehr Zeit für den persönlichen Kontakt zwischen Arzt und Patient bleiben wird. Auch die Rolle der Krankenkassen verändert sich. In der Kundenkommunikation öffnen sich völlig neue Horizonte, die Gesundheit rückt stärker als bisher in den Alltag unserer Versicherten. Auch das Versorgungsangebot wird breiter, und es wird einfacher, unabhängig von Terminen und Orten selbstbestimmt etwas für die eigene Gesundheit zu tun.

Wo steht Die Techniker digital?

Die Techniker steht für Fortschritt, und Fortschritt gestaltet Zukunft. Wir fokussieren uns darauf, die digitale Zukunft im Gesundheitswesen aktiv und umfassend zu gestalten, um den größtmöglichen Nutzen für unsere Versicherten zu erreichen. Digitale Transformation bedeutet für mich nicht, dass sich zwangsläufig alles ändern muss. Vielmehr sollten wir die Vorteile des heutigen Gesundheitssystems mit den Vorzügen digitaler Technologien verbinden. Zurzeit etablieren wir ein Digital Office, das die digitale Transformation vorantreibt und alle digitalen Initiativen der TK bündelt und miteinander verzahnt. Wir entwickeln und bieten bereits schon viele digitale Angebote, die unseren Kunden das Leben leichter und ihre Versorgung besser machen.